Skip to main content

Die Huttner-Historie: Eine Erfolgsgeschichte.

Das Wort "Erfolgsgeschichte" ist durchaus angebracht: So liest sich der Streifzug durch die letzten acht Jahrzehnte, in denen die Firma Huttner nun existiert. Hier zeichnen wir die Geschichte von Huttner nach und stellen die wichtigsten Jahreszahlen den Ereignissen bzw. Veränderungen im Unternehmen voran.

Januar 1937: Eine Meisterleistung

Ignaz Huttner senior besteht im Alter von 23 Jahren seine Meisterprüfung zum Schmied an der staatlichen Hufbeschlagschule in München.

Bestehen ist gut gesagt. Er absolviert die Prüfung bravourös mit einer glatten Eins in Theorie und Praxis.

Schon damals zeigt sich, hier versteht jemand sein Handwerk.

September 1939: Die Selbstständigkeit ruft

Es ist das Jahr, in dem Papst Pius XII. sein Pontifikat antritt, das Empire State Building in New York offiziell eröffnet wird, die Wiener Philharmoniker ihr erstes Neujahrskonzert geben, der Spanische Bürgerkrieg endet und der Zweite Weltkrieg beginnt.

Es ist ein unruhiges Jahr, und dennoch wagt es der junge Ignaz Huttner nach bestandener Meisterprüfung im Schmiedehandwerk, in Zuchering bei Ingolstadt seine eigene Schmiede zu eröffnen.

Januar 1944: Familiengründung

Bei einem Heimaturlaub heiratet er seine Frau Lina, die später über Jahrzehnte den kaufmännischen Part übernimmt. Aus dieser Ehe gehen die Söhne Ignaz und Werner und die Tochter Marie hervor.

Januar 1949: Heimkehr und Neubeginn

Nach dem Krieg und anschließender Gefangenschaft in Russland schafft Ignaz Huttner die Heimkehr. Ein erneuter Neubeginn steht an, als er seinen Betrieb im Jahre 1949 nach Scheuring in den Landkreis Landsberg verlegt. Dort startet er mit dem Verkauf von Landmaschinen und der Instandsetzung von landwirtschaftlichen Anhängern. Eine Schmiede von damals und die Abteilung Landmaschinen sind bis heute in unserem Hause erhalten. 

April 1956: Familienbande

Ignaz Huttner mit seinen beiden Söhnen Werner und Ignaz. Ob er es damals schon geahnt hat, dass er hier die Zukunft des Familienunternehmens in seinen Händen hält. 

Die Brüder Werner und Ignaz werden später die Geschicke des Betriebes erfolgreich lenken und weiter ausbauen.

Januar 1964: Stammsitz in Scheuring

Der Stammsitz des Betriebes an der Hauptstraße 2 in Scheuring entsteht 1964 und wird es bis heute in veränderter Form bleiben. In den folgenden Jahrzehnten entsteht nach und nach ein modernes Autohaus.

Februar 1964: Einstieg in die Autobranche

Ignaz Huttner beweist einmal mehr unternehmerischen Weitblick, als er 1964 neben dem Landmaschinengewerbe auch in die Autobranche einsteigt. Ein Vertrag mit Volkswagen ebnet den Grundstein für eine jahrzehntelange erfolgreiche Zusammenarbeit.

April 1976: Audi kommt hinzu

Mit der VW Werkstochter Audi wird eine weitere Automarke unter Vertrag genommen. Zum damaligen Zeitpunkt kann noch keiner ahnen, zu welchen Höhenflügen diese Marke später fähig sein wird.

Mai 1980: Anbau einer Lackiererei

Der erste Weg zum modernen Autohaus wird mit dem Anbau einer Lackiererei beschritten. "Viele Autos, viele Farben" stellt jetzt keine Hürde bei den Reparaturen mehr dar.

Mai 1987: Teilabriss Ausstellungshalle und Lager, sowie Ausbau

Die Modellpalette von Volkswagen und Audi wächst in diesen Jahren kontinuierlich. 

Um unseren Kunden immer die neuesten Fahrzeuge präsentieren zu können, wird der Ausstellungsraum vergrößert.

Ein Teil des Ersatzteillagers muss deshalb weichen. Dieser wird mit einem Stockwerkausbau kompensiert.

Februar 1989: 800㎡ voller Gebrauchtwagen

Im Februar 1989 beginnt der Bau einer Gebrauchtwagenhalle. Ein Jahr später wird sie feierlich eröffnet.

Auf einer Fläche von 800㎡ finden unsere Kunden dort bis heute Marken aller Art vor.

Oktober 1997: Gesamtbetriebliche Erweiterung

Bei der bisher größten Baumaßnahme findet eine großzügige Erweiterung von Werkstatt, Ersatzteillager und Ausstellungshalle statt. Dazu kommt der Neubau einer Waschanlage.

Die Einweihung des erweiterten Betriebs wird mit einem großen Fest begangen. 

Unsere Kunden sind begeistert.

Oktober 2001: Einzigartig in der Region

Im Jahr 2001 wird mit unserem Autohaus in Landsberg der bis heute einzige exklusive markenspezialisierte Audi Betrieb für die Region eröffnet, zudem erhält der Landsberger Betrieb einen VW Servicevertrag. Die moderne und nach den neuesten Audi Standards konzipierte Einrichtung wird sofort gut angenommen. Der lichtdurchflutete Hangar wird zum Audi-typischen Markenzeichen. Von der Steigerung des Bekanntheitsgrades und der Anzahl der Kunden profitieren beide Betriebe. Damals mit 25 Mitarbeitern gestartet, ist das Team mittlerweile auf 70 Mitarbeiter angewachsen. 

Juni 2006: Vergrößerung der Lackiererei

Mit der Eröffnung des Zweitbetriebes in Landsberg wächst über die Jahre auch die Anzahl der Autos bzw. Teile, die lackiert werden müssen. Deshalb wird in Scheuring mit dem Einbau von zwei neuen Kabinen die Lackiererei vergrößert.

Juli 2007: Ausbau Reifenlager Landsberg

Da im Landsberger Betrieb die Kundenanzahl dauernd wächst, wird dementsprechend auch das Angebot der Reifeneinlagerung angefragt. 

Das schon vorhandene Obergeschoss im Landsberger Betrieb wird deshalb ausgebaut, um künftig mehr Reifen einlagern zu können. 

Von nun an ergibt sich eine Kapazität von ca. 400 Reifensätzen.

September 2007: Die dritte Werkstochter hält Einzug in die Werkstatt

Ein Servicevertrag mit Skoda erlaubt uns von nun an in Scheuring eine weitere Werkstochter zu betreuen.

Speziell geschultes Personal und Spezialwerkzeuge sind nur ein paar der Voraussetzungen, die wir dafür erfüllen müssen.

Ein weiterer Schritt in Richtung Zukunft, da sich die Marke Skoda immer mehr Beliebtheit auf dem Automarkt erfreut und dementsprechende Wartungs- und Reparaturanfragen da sind.

Mai 2009: Werkstattvergrößerung Landsberg

Die Werkstatt in Landsberg wird aufgrund großer Servicenachfrage erweitert. Von nun an kann auf sechs zusätzlichen Hebebühnen gearbeitet werden.

August 2011: Neubau Direktannahme Scheuring

Anstelle von zwei Außenhebebühnen, die bis jetzt im Freien gestanden haben, wird eine neue Direktannahme an den Betrieb angebaut.

Hier werden die Serviceberater zukünftig mit dem Kunden das Auto auf Herz und Nieren überprüfen, bevor es zum Servis weitergeht.

Juni 2012: Erweiterung der Gebrauchtwagenhalle mit Reifenlager in Scheuring

Zwei Fliegen mit einer Klappe werden 2012 mit einer Erweiterung unserer Gebrauchtwagenhalle und einem Anbau eines Reifenlagers geschlagen. Die bisherige Ausstellungsfläche für die Gebrauchtwagen wird von 800㎡ auf 1200㎡ ausgebaut. Zusätzlich wird eine Außentreppe montiert, die den Zugang zum oberen Teilbereich der Halle gewährleistet, wo von nun an die Rädersätze unserer Kunden gelagert werden.

November 2012: Audi Ausstellungsraum Modernisierung Landsberg

Die Audi Modellpalette wächst und wächst und somit sind wir als Audi Exklusivbetrieb gefordert, dementsprechend Raum zu schaffen. Das erfüllen wir, indem wir unseren Ausstellungsraum komplett nach neuesten Audi Standards modernisieren.

Der Umbau findet statt von November 2012 bis Mitte 2013.

500㎡ Fläche mit geballter Audi Power sprechen seit dem für sich.

Juli 2014: 75 Jahre Autohaus Huttner

Drei Generationen - eine Familie - ein starkes Team - eine Leidenschaft - ein Wort: DANKE!

75 Jahre Huttner.

Ein Jubiläum, in dem 75 Jahre Leidenschaft, Begeisterung und Kundenservice stecken. Und nicht zuletzt eine seit 50 Jahren währende Liebe zu den Automobilen - und den Menschen, die sie bewegen. Von der Schmiede zum Autohaus. Es geht immer weiter.

März 2017: Neues Reifenlager

800 Reifensätze haben ihr Zuhause in unserem neuen Reifenlager. Es kommt seit März 2017 im Scheuringer Betrieb zum Einsatz. Vom kleinen Reifen bis zur 21-Zoll Felge findet hier alles seinen Platz.

August 2017: Werkstatterweiterung 2017 in Scheuring

Der nächste Teil der Betriebserweiterung ist im August 2017 abgeschlossen. Im neuen Werkstattbereich in Scheuring kann ab jetzt mit modernster Technik gearbeitet werden. Ein weiterer Schritt in die Zukunft ist geschafft.

Juli 2019: Erweiterung Betrieb Scheuring von 2016 bis 2019

Vergrößerung von Schauraum (Kernsanierung), Werkstatt, Lackiererei, Reifenlager und Hofbereich. Abtragung von 36.000 Kubikmeter Erde, um Betriebsgröße auf nun 17.500 Quadratmeter aufzustocken. Zeitgleich 80-jähriges Firmenjubiläum.